Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 29

Thema: Ausbildung zum Wanderreitpferd?

  1. #1
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    17.11.2010
    Beiträge
    114
    Gallery Count
    0
    Comment Count
    0
    Danke
    0
    Erhielt 3 Danke für 3 Beiträge

    Ausbildung zum Wanderreitpferd?

    Mal vorab: da ich kein passendes Unterforum für mein Thema gefunden habe, schreibe ich es hier hinein, sollte es doch besser in einem anderen stehen - bitte verschieben .


    Gibt es eigentlich eine spezielle Ausbildung für Pferde um aus ihnen Wanderreitpferde zu machen? Also, muß/sollte ein Pferd für einen Wanderritt eine andere/weiterführende Ausbildung haben als ein "normales Wald-Wiesen-Geländepferd"?
    Oder kamt ihr bei Euren Wanderritten in Situationen, in denen ihr dachtet "Mensch, jetzt müßte mein Pferd xy können und machen" und habt es nacher beigebracht und geübt?
    Was ist euch wichtig in der Ausbildung eurer Pferde, was nicht "Standard" ist?

    Schon mal Danke für die Antworten!
    LG, Risha

  2. Folgender Benutzer sagt Danke zu Risha07 für den nützlichen Beitrag:

    dhalladayvone (28.06.2016)

  3. #2
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    03.02.2009
    Beiträge
    1.410
    Gallery Count
    0
    Comment Count
    0
    Danke
    1
    Erhielt 317 Danke für 69 Beiträge
    Servus!

    Ich denke, ein gutes Wanderreitpferd kann man nicht "ausbilden" und dann passt es. Erfahrungen, Erfahrungen, Erfahrungen, das ist die Deviese. Also einfach viel unternehmen, dann hat man in ein paar Jahren einen treuen Kameraden.

    Spezielle Übungen mache ich nicht.
    Ich lasse in der anfänglichen Grundausbildung nur etwas weg. Und zwar das reagieren auf Gewichtsverlagerungen. Es ist mir später nämlich eher unangenehm, wenn mein Pferd mit "Übungen" anfängt, nur weil ich mir unterwegs die Jacke ausziehe.

    LG gerald

  4. Folgender Benutzer sagt Danke zu gerald für den nützlichen Beitrag:

    dhalladayvone (28.06.2016)

  5. #3
    Erfahrener Benutzer Avatar von KlaK
    Registriert seit
    05.07.2009
    Beiträge
    101
    Gallery Count
    0
    Comment Count
    0
    Danke
    6
    Erhielt 40 Danke für 10 Beiträge
    Zitat Zitat von gerald Beitrag anzeigen
    Es ist mir später nämlich eher unangenehm, wenn mein Pferd mit "Übungen" anfängt, nur weil ich mir unterwegs die Jacke ausziehe.
    Der war gut! Und erinnert mich daran als das geliehene M-Dressur Pferd mitten im Wald das Piaffieren anfing (wollte nur Jacke hinten am Sattel anbinden ohne vorher abzusteigen)

    Speziell ausbilden mach ich eigentlich auch nicht. Allerdings üben wir öfters mal Trailaufgaben oder bauen beim Longieren Trabstangen und Cavaletti ein, damit Pferd auch weis, wann es die Beine heben muß. Im Wald dann natürlich auch mal gerne Wege auf denen die frisch gefällten Bäume liegen.

    Und natürlich wird bei jedem Zögern, der Grund dafür gesucht und das Pferd solange genötigt, bis es erkennt, dass das Erschrecken eigentlich unnötig war.

    Was ich auch gerne mache, ist mit Stimmunterstützung zu arbeiten. Denn wenn ich mir gerade eine drehe und die Zügel nicht in der Hand habe, ist es ganz praktisch wenn Pferd nur auf ein "Woah" aus dem Galopp durchpariert

    LG Klaus

  6. Folgender Benutzer sagt Danke zu KlaK für den nützlichen Beitrag:

    dhalladayvone (28.06.2016)

  7. #4
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    03.02.2009
    Beiträge
    1.410
    Gallery Count
    0
    Comment Count
    0
    Danke
    1
    Erhielt 317 Danke für 69 Beiträge
    Servus Klaus!

    Mein Erlebnis war noch unangenehmer!
    Ich ging mit einem ausrangiertem Militarypferd eine steile Böschung im Wald hinunter. Bei einem sehr tiefhängendem Ast musste ich mich zurück lehnen, worauf das Pferd brav stehen blieb. So stand ich da im Wald mit einem Ast knapp über der Brust und musste das Pferd auch noch loben. Es hatte ja gemacht, was es gelernt hatte, Gewicht nach hinten heist stehen.
    Gott sei dank war das Tier beim Rückwertsrichten ebenso brav!

    Seither NUR noch feine Zügelführung und, wie du geschrieben hast, Stimme. Die funkt bei meinem Mädel hervorragend, denn wir gehen auch Holzrücken.

    LG gerald

  8. Folgender Benutzer sagt Danke zu gerald für den nützlichen Beitrag:

    dhalladayvone (28.06.2016)

  9. #5
    Erfahrener Benutzer Avatar von Barfuss
    Registriert seit
    02.12.2009
    Beiträge
    158
    Gallery Count
    0
    Comment Count
    0
    Danke
    0
    Erhielt 1 Danke für 1 Beitrag
    Zitat von KlaK:
    Was ich auch gerne mache, ist mit Stimmunterstützung zu arbeiten. Denn wenn ich mir gerade eine drehe und die Zügel nicht in der Hand habe, ist es ganz praktisch wenn Pferd nur auf ein "Woah" aus dem Galopp durchpariert

    griast eich
    das möchte ich gern sehen wie du dir unterm galoppieren eine drehst

  10. Folgender Benutzer sagt Danke zu Barfuss für den nützlichen Beitrag:

    dhalladayvone (28.06.2016)

  11. #6
    Erfahrener Benutzer Avatar von KlaK
    Registriert seit
    05.07.2009
    Beiträge
    101
    Gallery Count
    0
    Comment Count
    0
    Danke
    6
    Erhielt 40 Danke für 10 Beiträge
    Jederzeit gerne
    Kommt man manchmal nicht drumherum, wenn man unterwegs ist, dann kommt ne schöne Galoppstrecke - da wartet man doch nicht erst lange

  12. Folgender Benutzer sagt Danke zu KlaK für den nützlichen Beitrag:

    dhalladayvone (28.06.2016)

  13. #7
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    29.12.2009
    Beiträge
    509
    Gallery Count
    0
    Comment Count
    0
    Danke
    5
    Erhielt 81 Danke für 28 Beiträge
    Hi zusammen!

    Ein "perfektes" (Wanderreit-)Pferd kriegst Du dann, wenn Du Dich, wenn das Pferd soweit ist, einfach aufs Pferd schwingst und reitest, reitest, reitest. Klein anfangen und groß aufhören!
    Bei etwas weiteren Ritten wächst man zusammen! Auf immer neuen Wegen lernt das Pferd Dir voll zu vertrauen. Pferd und Reiter werden ein Team. Und wenn die Vertrauensbasis stimmt - ist a l l e s -möglich!!!
    Manche Pferde werden vielleicht immer auf dem Weg zum perfekten Wanderreitpferd bleiben, aufgrund von körperlichen Mängeln. Nervöse Pferde brauchen meist länger, aber, der Weg ist (auch) das Ziel . Das Team wächst an den Aufgaben. Das Motto lautet also auch "learning by doing".
    Und es ist ein und dasselbe Pferd für den einen Reiter perfekt, ein anderer kommt damit gar nicht zurecht. Das ist alles immer sehr relativ!
    Am Ende eines solchen, sagen wir einmal, Verschmelzungsprozesses kennt einer den anderen mit all seinen Stärken und Schwächen und hat gelernt, damit umzugehen .
    Noch eins, Pferde schätzen es sehr, wenn man ihnen Vertrauen entgegenbringt und ihnen auch etwas zutraut. Das kann ein Vorschlag bezüglich Tempo sein (z. B. einen schönen Wiesenweg im Galopp, oder eben auch einmal "nur" im Schritt), frei einen steilen Abhang hinuntergehen, oder auch einmal vielleicht, wenn möglich, entscheiden lassen, welchen Weg man nun nimmt ( z. B. daheim) ja, Pferde haben auch Vorlieben für diese oder eine Andere "Hausrunde" ......... Je nach Anlage des Tieres.
    Das macht sie ungeheur stolz, und - Pferde denken mit - !!!
    LG
    Greta

  14. Folgender Benutzer sagt Danke zu Greta für den nützlichen Beitrag:

    dhalladayvone (28.06.2016)

  15. #8
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    17.11.2010
    Beiträge
    114
    Gallery Count
    0
    Comment Count
    0
    Danke
    0
    Erhielt 3 Danke für 3 Beiträge
    Liebe Greta,

    ich danke Dir ganz besonders für Deinen Beitrag! Denn ehrlich gesagt, war ich bislang immer der gleichen Ansicht wie Du sie beschrieben hast (allerdings lernt man natürlich nie aus, und auch Geralds Tipp mit der Gewichtsverlagerung und Klaus' Tipp mit der Stimmunterstützung finde ich sehr interessant und überdenkungswürdig!) ...

    Ich muß jetzt glaube ich erst mal ein wenig ausholen... meinen Wallach kenne und besitze ich seit seiner Geburt und wie das in solchen Fällen meistens so ist, haben wir auch ein ganz besonderes Verhältnis zueinander. Mal das Tempo vorschlagen lassen oder auch den Weg - warum nicht? Solange es bei Vorschlägen bleibt, finde ich es schön, wie sich mein Pferd einbringt und auch daran "wächst". Interessant ist auch, daß er in "prekären" Situationen (gibt es nicht oft, kommt aber natürlich mal vor), darauf bedacht ist, mich "zu schützen" (kann natürlich mit seinem Rang in der Herde -Chef- zu tun haben, seine Mädels können sich immer sicher sein, daß er sie schützt - ob sie wollen oder nicht ).
    Natürlich ist nicht immer alles eitel Sonnenschein und gerade wenn ich ihn länger nicht beschäftigt habe, gibt es arge Diskussionen - vermutlich weil ich ihm diese "Freiheiten" gewähre.

    Nun war vor kurzem meine Bekannte zu Besuch, die hatte vor einigen Jahren ein Pony, zu dem sie ein ähnliches Verhältnis hatte und auch sehr glücklich damit war.
    Nun ist sie seit zwei Jahren Wanderreitführerin in Spanien mit -wie sie betont!- über 2.000 Stunden Wanderreiterfahrung, Gruppenführerin und natürlich Pferde-Betreuerin (lt. ihrer Aussage gibt es ca. 200 Pferde auf der Rancho, mit denen sie mal mehr, mal weniger zu tun hat) zwischen den Touren. Jungpferde an den Menschen gewöhnen und zu Wanderreitpferden auszubilden gehört ebenfalls zu ihren Aufgaben.

    Mit diesem Erfahrungsschatz kann ich natürlich nicht mithalten und erhoffte eigentlich konstruktive Kritik von ihr.
    Allerdings wurde 75% meines Umganges mit meinen Wallach und fast 90% des Verhaltens meines Wallachs ggüber Menschen im Allgemeinen als falsch beurteilt: mein Wallach sei übergriffig, sogar an der Grenze zur Unerzogenheit, was ich durch seine Freiheiten während des Umganges/Reiten nur noch fördere. So darf dem Pferd beim reiten nicht erlaubt werden, Tempo oder Weg zu bestimmen (bzw. Vorschläge zu machen). Und beim Umgang am Boden, ist es dem Pferd nicht erlaubt, zuerst Kontakt zum Menschen zu suchen, diese Kontaktsuche müsse immer vom Menschen ausgehen.
    Am Schlimmsten empfand ich ihre Aussage, daß sie auf der Rancho 3 Pferde mit ähnlichem Charakter wie meinen Wallach haben - solchen Pferde erlauben sie dort die erste Stunde beim Umgang/Arbeiten mit dem Pferd gar nichts, es wird sogar gestraft, wenn es einen Fuß bewegt, der nicht bewegt werden darf - "am besten prügelt man die Pferde erst mal durch, dann kann man suuuper mit denen arbeiten!"

    Ich war fix und alle nach diesem Besuch - wie vor den Kopf gestoßen. Jetzt habe ich zumindest soviel Pferd- und Reiterfahrung, daß ich nicht alles annehme, was sie so von sich gibt, aber in's zweifeln und grübeln bin ich dann doch gekommen - vor allen Dingen, was die Eignung/Voraussetzung meines Wallachs zum Reiten allgemein und zum Wanderreitpferd im Speziellen betrifft... und natürlich auch meine Art des Umgangs mit meinem Wallach...

    Dank Deines Beitrages Greta, weiß ich jetzt, daß ich mit meiner Art doch nicht so verkehrt liege - sondern einfach nur anders an die Sache rangehe; und solange durch meinen Umgang keine gefährliche Situationen entstehen und ich mein Pferd jederzeit unter Kontrolle habe, muß er nicht so "funktionieren" daß es anderen Leuten gefällt/paßt.
    Es ist schön, wenn man nicht mehr zweifeln muß

  16. Folgender Benutzer sagt Danke zu Risha07 für den nützlichen Beitrag:

    dhalladayvone (28.06.2016)

  17. #9
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    17.11.2010
    Beiträge
    114
    Gallery Count
    0
    Comment Count
    0
    Danke
    0
    Erhielt 3 Danke für 3 Beiträge
    @Gerald: das mit der reduzierten Gewichtsverlagerung finde ich schon sehr interessant, allerdings reite ich sehr gerne dressurmäßig und bin eigentlich begeistert, daß mein Pferd so schön auf Gewichtshilfen reagiert...
    Meinst Du nicht, daß ein Pferd dies unterscheiden kann - also wenn es regelmäßig damit konfrontiert wird?

    @Klaus: Stimmhilfen sind schon immer mein Ding gewesen - allerdings hält kein RL, den ich jemals hatte, was davon und bei meiner Prüfung zum Fahrabzeichen habe ich mir damit einen ordentlichen Anschiss vom Prüfer eingehandelt...

  18. Folgender Benutzer sagt Danke zu Risha07 für den nützlichen Beitrag:

    dhalladayvone (28.06.2016)

  19. #10
    Erfahrener Benutzer Avatar von KlaK
    Registriert seit
    05.07.2009
    Beiträge
    101
    Gallery Count
    0
    Comment Count
    0
    Danke
    6
    Erhielt 40 Danke für 10 Beiträge
    Tja, Risha, andere Länder andere Sitten.

    Aber im Erst: Man kann einen Wanderreitbetrieb nicht mit dem eigenen Pferd vergleichen. Schließlich wollen die ja etwas verkaufen. Und da müssen die Pferde auch mit Leuten, die das erste Mal auf einem Pferd unterwegs sind, zurecht kommen und dürfen kein Sicherheitsrisiko darstellen.

    Nur dumm, wenn diese dann meinen, reiten sei ganz einfach und sich auf Grund dieser Erfahrung selber ein Pferd zulegen. Dann kommt die große Ernüchterung. Ein Arbeitskollege hat vor einigen Jahren so einen Trip durch Canada gemacht und war ganz überrascht, dass nicht alle Pferde so brav wie diese sein können als ich ihm dann so einige Geschichten erzählte, wie normale Pferde reagieren.

    Bei Deiner Bekannten wird es ähnlich sein, wie auf Sardinien oder bei den Pyrenäenritten. Die Pferde kennen die Strecke auswendig und folgen ihrer Abteilung. Aber das wollen wir (ich) ja nicht. Ein mitdenkendes Pferd ist durch nichts zu ersetzen. Kann mich gut an einige Situationen erinnern, als Pferd meinte: Da durch - never! Und meist hatte er recht!

    Also bleib auf Deinem Weg und lass Dich nicht irritieren.

    Zum Training: Meiner weiß ganz genau wie er reagieren muß, deshalb mag er ja auch nicht in die Halle!

    LG Klaus

  20. Folgender Benutzer sagt Danke zu KlaK für den nützlichen Beitrag:

    dhalladayvone (28.06.2016)

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Pferdeverzeichnis