Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 25

Thema: Satttelunterlage

  1. #1
    Eva
    Eva ist offline
    Benutzer Avatar von Eva
    Registriert seit
    09.08.2009
    Beiträge
    83
    Gallery Count
    0
    Comment Count
    0
    Danke
    0
    Erhielt 26 Danke für 2 Beiträge

    Satttelunterlage

    Hollo,
    ich bräuchte mal Eure Hilfe. Ich reite meine "Towanda" seit 1o Jahren mit einen Torsionsattel
    ( baumlos) da sie einen extrem runden Rücken hat und nicht die Dünnste ist ( Kaltblutaraber)
    Jetzt steht nächstes Wochenende ein Wanderritt an und es gibt leichte Druckprobleme.
    Ich hatte mir vor längerer Zeit ein neues etwas dickeres Pad gekauft das eine Naht hatte die unterhalb des Widerrist scheuerte. Dann benutzte ich ein gefaltetes Woilach( kein Ahnung ob man das so schreibt) und die alte dünne orginal Satteldecke zu dem Sattel. Jetzt entdeckte ich eine leichte Druckstelle an der Stelle des Hinterzwiesel. Hat jemand eine Idee?

    Liebe Grüße Eva

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Avatar von Wolfman
    Registriert seit
    28.11.2008
    Beiträge
    383
    Gallery Count
    0
    Comment Count
    0
    Danke
    0
    Erhielt 51 Danke für 3 Beiträge
    Hallo Eva,

    also (hüstel wie sag ich´s ihr nur...) ich denke Du wirst um einen passenden Sattel nicht herumkommen. Die Baumlossättel mögen ja eine gewisse Zeit funktionieren, aber ein Sattel mit richtigem Baum verteilt das Gewicht immer besser.

    Gruß Ben

  3. #3
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    03.02.2009
    Beiträge
    1.410
    Gallery Count
    0
    Comment Count
    0
    Danke
    1
    Erhielt 317 Danke für 69 Beiträge
    Servus Eva!

    Beim Pad mußt du halt herumprobieren. Meine Frau hat auch einen Baumlosen (Barefood), der ist an sich super und vor allem leicht, aber mit dem Pad mussten wir auch herumprobierren.
    Jetzt verwendet sie ein ganz dickes und relativ hartes Filzpad aus der Westernabteilung. Ist gut 2-3cm dick und funkt super.

    Allerdings sollte man N I E mit neuem Equipment auf einen Wanderritt gehen !!!!!!!!!!!!!!

    LG gerald

  4. #4
    Eva
    Eva ist offline
    Benutzer Avatar von Eva
    Registriert seit
    09.08.2009
    Beiträge
    83
    Gallery Count
    0
    Comment Count
    0
    Danke
    0
    Erhielt 26 Danke für 2 Beiträge
    Das ist mir vollkommen klar daß man mit neuen Sachen keinen Wanderritt gehen soll. Ich werde auch keine anderen Sattel jetzt ausprobieren. Ich habe auch einen Schrank voller Sättel ( 1 Westernsattel, 1 Stocksattel und 2 Otruwo Distanzsättel ) aber meiner " Dickmadame"passt keiner und wir wollten im Herbst ( da sie jetzt gut im Training ist und abgespeckt hat) einen der Distanzsättel für sie ändern lassen.
    Sie sind handgefertigt und der Sattler kommt vorbei zum anpassen. Das steht außer Frage, ein Sattel muss passen da gebe ich Dir vollkommen recht Wolfram.
    Es ist mir auch klar daß man mit diesen Baumlossätteln keine großen Sprünge machen kann.
    Jahrelange Erfahrung im Distanzsport hat mich das gelehrt.
    Gerald,ich werde nachher mal eines der dicken Pads probieren und Euch berichten.
    Ich habe in den letzten Jahren wenig geritten und damals liefen noch die "Alten".( Tatezi 24 . Rocky34!)
    Jetzt muss die Junge(14) halt mal ran .
    Bis später
    Gruß Eva

  5. #5
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    03.02.2009
    Beiträge
    1.410
    Gallery Count
    0
    Comment Count
    0
    Danke
    1
    Erhielt 317 Danke für 69 Beiträge
    Servus Eva!

    Was meinst du damit, daß man mit Baumlosen "keine großen Sprünge" machen kann?
    Hast du Langzeiterfahrungen?

    Wie schon geschrieben, hat meine Frau seit einigen Monaten einen Barefood. Wir haben in dieser Zeit schon einige hundert Kilometer zurückgelegt und bis jetzt funkt es sehr gut. Aber langfristige Erfahrungen fehlen uns.

    Hattest du Probleme? Und wenn ja, welche?

    LG gerald

  6. #6
    Eva
    Eva ist offline
    Benutzer Avatar von Eva
    Registriert seit
    09.08.2009
    Beiträge
    83
    Gallery Count
    0
    Comment Count
    0
    Danke
    0
    Erhielt 26 Danke für 2 Beiträge
    Ja Gerald ich schreibe Dir gerne meine Erfahrung.
    Ich reite Towanda seit 10 Jahren mit diesem Sattel weil sie nie richtig im Training war und
    ein sehr " runder" um nicht zu sagen dicker Araber ist. Dafür war dieser Satte sehr gut.
    Es gab nie Probleme ( bis jetzt). Ich reite in den letzten Monaten sehr viel, habe selbst ( ich gebe es ja zu !!)
    auch zugenommen und jetzt zeigen sich halt Probleme.
    Die Gewichtverlagerung ist nicht wie bei " richtigen" Sättel und jede Irritation kann zum Druck führen.
    ( Gut, bei nicht passenden Sättel passiert das auch)
    Ich möchte die baumlosen Sättel nicht schlecht reden, ich reite sehr gerne damit. Habe mich vielleicht etwas unverständlich ausgedrückt.
    Eine Freundin ritt ihr Pferd sein Leben lang mit diesem Sattel, auch Distanz- und Wanderritte ohne je Probleme gehabt zu haben.

  7. #7
    Eva
    Eva ist offline
    Benutzer Avatar von Eva
    Registriert seit
    09.08.2009
    Beiträge
    83
    Gallery Count
    0
    Comment Count
    0
    Danke
    0
    Erhielt 26 Danke für 2 Beiträge
    Der Tipp mit dem Westernpad war super ( Danke Gerald). Ich war die letzten beiden Tagen reiten und sie zeigt keinerlei Druckempfindlichkeit. Ich habe eine dünnes Woilach darüber legegt, da das Sattelblatt tiefer geht als das Pad. Ich hätte nicht gedacht daß das so gut klappt.Der Ritt ist gerettet. Ich hätte ihn ungern abgesagt aber die Gesundheit der Pferde geht natürlich vor.
    Großes Lob, super Forum.
    Danke für Eure Hilfe
    liebe Grüße
    Eva

  8. #8
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    03.02.2009
    Beiträge
    1.410
    Gallery Count
    0
    Comment Count
    0
    Danke
    1
    Erhielt 317 Danke für 69 Beiträge
    Servus Eva!

    Freut mich, daß ich helfen konnte und das es dem Pferd gut gegangen ist und das es schön war und und ...

    LG gerald

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Avatar von Orie
    Registriert seit
    05.05.2009
    Ort
    Siehe Karte
    Beiträge
    384
    Gallery Count
    0
    Comment Count
    0
    Danke
    4
    Erhielt 141 Danke für 36 Beiträge
    Hallo Eva,

    habe selber auch einen Baumlosen Sattel und bin lange mit ihm geritten, auch auf WRs.
    Wobei ich die Erfahrung gemacht habe: WRs ja, auch längere sind kein Problem.... Aaaaber: Nicht mit vollem Gepäck. Das hat nicht funktioniert. Daher habe ich mir dann doch wieder einen Baumsattel gekauft, den ich anpassen ließ (und der nun eeendlich, nach einer ewigen Sattelodyssee auch passt).
    Ich denke es fehlt dem Baumlosen Sattel die Stabilität des Baumsattels, so daß er durch das Gepäck (bei Vollbepackung haben wir schonmal 20kg pro Pferd zusätzlich drauf) u.U. ganz schon verzogen werden kann.
    Und: egal was für ein Kopfeisen ich hatte: der Sattel zog sich bei langen Ritten immer wieder trotz entsprechendem Pad (das Wirbelsäulenfreiheit ja garantieren soll) immer wieder auf den Wiederrist, wobei ich auch sagen muß: Mein Wallach ist eine wandlende Haifischflosse und nicht gerade das paradebeispiel....

    Desweitern hat man durch eine Baumlosen, wenn auch bei einem gut angepassten nicht immer die schlechteste, aber doch immer ungünstigere Lastverteilung wie bei einem (gut passenden!) Baumsattel.

    Dennoch gebe ich meinen Baumlosen auch nicht her (ist ein Freeform, noch die alte Version), da er sehr leicht ist und durch seien Anpassungsmöglichkeiten ein super Sattel, um z.B. ein Jungpferd an einen Sattel zu gewöhnen..... Oder auch mal als Übergang, wenn der Baumsattel beim Richten ect. ist.


    Grüße und viel Spaß beim Reiten,
    Heike
    Carpe Diem!

  10. #10
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    03.02.2009
    Beiträge
    1.410
    Gallery Count
    0
    Comment Count
    0
    Danke
    1
    Erhielt 317 Danke für 69 Beiträge
    Grüß Euch!

    Muß noch einmal das Thema Sattelunterlage hervor holen.

    Ich habe mir vor einigen Wochen von einer Filzerei eine 1m2 große und etwa 2cm dicke Schafwollfilzmatte besorgt.
    Um ihre Haltbarkeit zu testen, habe ich sie einfach auf ein altes Westenpad aufgeklebt (Kontaktkleber). Sie macht sich super. Sehr Pferdefellschonend, bis jetzt (etwa 30-40 Reitstunden) absolut haltbar, rutscht nicht, transportiert gut den Schweiß vom Pferd weg und hat sehr gut die Form des Pferderückens angenommen. Und wenn ich meinem Hintern trauen kann, dann dämpft sie auch sehr gut die "Erschütterungen".

    Werde diese Konstruktion noch einige Zeit weiter testen und bei gleichbleibendem Erfolg ein Pad ganz aus solchen Schafsfilzmatten basteln.

    Ich stelle mir das so vor, daß ich als unterste, am Pferd liegende Schicht, 2 etwa 30cm breite Streifen dieser Matte verwende und sie als obere Schicht mit einem weitern Filz verklebe. So erhalte ich ein festes, atmungsaktives, fellschonendes und "formannehmendes" Pad mit Wirbelsäulenfreiheit. Die benötigte Größe kann ich so auch endlich genau für mein Pferd und das Gepäck passend abstimmen.
    Event. kann ich bei Bedarf auch noch eine Schaumgummimatte zwischen die beiden Filzschichten einkleben.

    Die oben genannte Matte kostete 50 Euro. Wenn ich das auf ein ganzes Pad hochrechne, dann wird es deutlich unter 100 Euro kosten. Für ein inividuell angepasstes Pad dieser Qualität finde ich das sehr günstig.

    LG gerald

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Pferdeverzeichnis