Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: Berg abwärts reiten

  1. #1
    Neuer Benutzer Avatar von Petrec
    Registriert seit
    10.01.2012
    Beiträge
    22
    Gallery Count
    0
    Comment Count
    0
    Danke
    0
    Erhielt 2 Danke für 2 Beiträge

    Berg abwärts reiten

    Nun, mich würde interessieren wie Ihr das handhabt?!?
    Es gibt da ja unterschiedliche Ansichten und unterschiedliche Variationen einen Berg abwärts zu reiten.. Der Buschreiter, der den Hang im Galopp nimmt hat andere Ansichten als der Wanderreiter. Aber wie macht Ihr das? Die Probleme wie Passverschiebung bei jungen Pferden, Losgelassenheit im Rücken, Hinterhand Einsatz,Lotrechter Sitz oder Vorbeugen, zurücklehnen?...da gibt es viele verschiedene Ansichten, mich interessiert haupsächlich WARUM macht Ihr das so oder anders?
    Gruß
    Versuche auf das Niveau deines Pferdes heraufzusteigen anstatt es zu dir herabzuzergeln. Ray Hunt

  2. #2
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    09.02.2010
    Beiträge
    164
    Gallery Count
    0
    Comment Count
    0
    Danke
    0
    Erhielt 35 Danke für 13 Beiträge
    Dazu habe ich mir bisher noch gar keine wirklichen Gedanken gemacht, bei uns ist es nämlich völlig platt . Wenn wir mal in etwas hügeligem Gelände reiten, mache ich es so wie es sich auf dem Pferd gut ausbalanciert anfühlt..........

    LG,
    Bärbel

  3. #3
    Neuer Benutzer Avatar von Petrec
    Registriert seit
    10.01.2012
    Beiträge
    22
    Gallery Count
    0
    Comment Count
    0
    Danke
    0
    Erhielt 2 Danke für 2 Beiträge
    Hallo Bärbel, sich darüber Gedanken zu machen auf dem platten Land ist ja wohl auch nicht notwendig-aber wenn man dann in die Verlegenheit kommt wären Gedanken schon gut denke ich! Natürlich spielt Balance eine große Rolle. Mir ist es erst so richtig ins Hirn gefahren, als ich einen sehr sehr steilen Hang hinunter musste mit einem noch sehr jungen Tier.
    Dann habe ich immer wieder bei anderen Reitern beobachten können, dass ihre Tiere häufig das „Eilen“ an bergab Strecken anfangen, instinktiv ziehen viele dann an den Zügeln, was natürlich fatal ist da den Tiere ja so ihre „Balancierstange“ behindert wird. Dann lehnen sich viele Reiter mit dem Oberkörper zurück, was aber auch wiederum fatal ist, da man sein Pferd dadurch regelrecht „anschiebt“. Meine Erfahrung ist, das Pferde die das Eilen bergab beginnen eher mit einer Gewichtsverlagerung nach vorn langsamer werden. Klar, es kann auch ein Zeichen sein das entweder das Tier oder der Reiter nicht ausbalanciert ist.

    Um den Rücken des Pferdes frei zu machen, damit die Hinterhand schön weit unter greifen kann und der Rücken sich schön aufwölben kann, sollte der Reiter meiner Ansicht nach zumindest in den leichten Sitz gehen, bei entsprechend kurzen Bügeln und bei steilen bergab Strecken ist das aber gar nicht so einfach und sieht ziemlich lustig aus.

    Deshalb meine Frage wie ihr das so handhabt. Auch habe ich häufig beobachtet das müde Pferde besonders bergab in den Passgang verfallen, für mich wäre das ein Gebot abzusteigen und zu führen, es sei denn ich will Passgänger trainieren.
    Versuche auf das Niveau deines Pferdes heraufzusteigen anstatt es zu dir herabzuzergeln. Ray Hunt

  4. #4
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    03.02.2009
    Beiträge
    1.410
    Gallery Count
    0
    Comment Count
    0
    Danke
    1
    Erhielt 317 Danke für 69 Beiträge
    Servus!

    Also ich reite STEILE Stellen gar nicht. Wozu sollte ich mein Pferd so belasten?

    Um es unerfahrenen Tieren zu lernen, werden auch sie anfänglich LANGSAM geführt. Des Weiteren werden sie dann auch geritten, wobei ich auf absolut durchhängende Zügel achte, damit sie den gesamten Hals-Kopf- Bereich zum ausbalanzieren freihaben. Das langsame gehen sollten sie da schon können und kennen.
    Gewicht verlagere ich deutlich zurück, um die Vorhand zu entlasten. Da ich eher westernmäßig reite, haben es die Pferde dann auch schon intus, daß sie sich dabei auf die Rückhand setzen.
    Ich bleibe im "normalen" Sitz, denn so kann ich persönlich viel besser austarieren. Sowohl beim Reiten, als auch beim Führen achte ich darauf, daß das Pferd immer gerade steht/geht, also im Lot. So ist die Wahrscheinlichkeit geringer, daß es seitlich abrutscht.

    LG gerald

  5. #5
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    29.12.2009
    Beiträge
    509
    Gallery Count
    0
    Comment Count
    0
    Danke
    5
    Erhielt 81 Danke für 28 Beiträge
    Servus Petrec!

    Da ich in einer schön hügeligen Landschaft mit kleinen Bergerln lebe, war und ist bergab reiten immer wieder ein Thema. In meiner Pferdekarriere hatte ich schon einige Tiere und eigentlich ist jedes ein bißl anders. Das Spektrum reicht von sich aus recht unbekümmert bergab gehend, bis eher nicht so gern.
    Gelernt habe ich das seinerzeit mit Vorbeugen, wenn geht leichter Sitz mit Anlehnung. Wir sollten das Pferd quasi bergab führen. Das war noch in einem Schulbetrieb. Was soll ich sagen, einige Pferde gingen gut mit dieser Methode, andere weniger gut bis schlecht bergab.
    Jetzt wirst Du lachen. Ich hab´s dann selber mit einem Kind am Rücken auf allen Vieren ausprobiert. Wenn sich meine Tochter auf meinem Rücken beim Bergab nach vorne neigte, war das ganz furchtbar. Saß sie mittig ging´s ganz gut, neigte sie sich nach hinten, konnte ich vorne frei "treten".
    So hab ich´s dann auf all den Pferden ausprobiert und bin im Schnitt zu der Ansicht gelangt, mittig bis hinten bleiben haben die meisten Tiere lieber. Es spielen aber noch andere Faktoren eine Rolle: Gebäude, Ausbildungsstand und auch ganz wichtig: wie das Pferd geritten wird. Pferde die immer nur "geführt" gehen dürfen, brauchen dann auch eine sichere Anlehnung, sprich Führung bergab. Pferde die sich auch ein bißl was aussuchen können und oft mit langem Zügel oder nur leichter Anlehnung gehen dürfen, kann man ziemlich leger bergab lassen. Sie wissen, wie sie einen Hang am besten bergab steigen und wenn´s sein muß rutschen.
    Das sind meine Erfahrungen, bin gespannt, wie´s die anderen machen.
    Liebe Grüße
    Greta
    P.S.: ganz steile Hänge, rutschen wir gemeinsam nebeneinander hinunter

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Avatar von Orie
    Registriert seit
    05.05.2009
    Ort
    Siehe Karte
    Beiträge
    384
    Gallery Count
    0
    Comment Count
    0
    Danke
    4
    Erhielt 141 Danke für 36 Beiträge
    Schwieriges Thema, und, wie Du schon im Eingangstext erwähnst, völlig davon abhängig, was ich mit meinem Pferd (gerade!) mache.
    Ein VS-Reiter reitet die Strecke anders als ein W-Reiter, aber es hängt auch vom Ausbildungsstand des Pferdes ab.

    Generell würde ich erstmal sagen: junges (in dem Fall: Untrainiertes Pferd, egal, welchen Alters) steile Hänge bergab führen. Dabei ist es sicher aber schon sinnvoll, durch entsprechende beginnende Gymnastik das Pferd darauf zu trainieren, dass es so selbsttragend wie möglich den Berg hinabgeht und nicht auf der Vorhand hinabrennt.
    Erst wenn das Pferd das beherrscht (bei weniger steilen Hängen auch mit Reiter), kann auch anderes Bergabreiten trainiert werden.
    Z.B. der VS-Reiter im Galopp, der Distanzreiter im Trab. Beides, korrekt ausgeführt und nicht übertrainiert ist idR nicht schädlich.
    Der Wanderreiter hat ja Zeit, oft viel Gepäck dabei. Der kann nach wie vor bei steilen Hängen runterführen.
    Bin ich auf einem WR, mache ich das grundsätzlich.
    Aber je nach Geländetraining, das ich gerade ausführe, trabe ich aber auch mal leichte Berge hinunter oder galoppiere ich auch mal. Das ist fürs Pferd nicht schädlich, wenn es korrekt darauf vorbereitet wurde.
    Ich kenne ein paar Leute aus der VS-Reiterei, die zum Training auch steilere Berge hinuntergaloppieren sowie einige Distanzreiter, die die Strecken im Wettkampf komplett durchtraben. Und ich kenne die Pferde dazu. Sehr gesunde und meist auch sehr alt werdende Tiere.
    Mit vollem Gepäck auf einem WR würde ichs nicht machen, ist aber auch ein anderes Ziel, wie wenn ich gerade eine Trainingseinheit für meinen nächsten Distanzritt einlege.

    Es gibt hier kein DAS ist nur richtig und DAS ist nur falsch, sondern ein „es kommt drauf an, was ich mit meinem Pferd möchte“ und wie weit es in seiner Ausbildung ist.

    Wichtig ist freilich auch die tatsächliche Steigung des Hanges (steil abwärts definiert nicht jeder gleich) und auch die Bodenbeschaffenheit. Manch steilen Abhang kann ich aufgrund des griffigeren Untergrundes schneller hinabreiten als weniger steile „Hügelchen“ mti schlechtem Belag.

    Und (nicht) zuletzt hängt es auch oft noch mit dem Mut des Reiters zusammen *zwinker*

    Achja, ich habe auch die Erfahrung gemacht, daß ein Pferd, welches sich Bergab gut ausbalancieren kann, besser läuft, wenn der Reiter in der senkrechtem zum Pferd oder dahinter sitzt. Nach vorne beugen Beschleunigt nach meiner Kenntnis.

    Grüßles!
    Carpe Diem!

  7. #7
    Neuer Benutzer Avatar von Petrec
    Registriert seit
    10.01.2012
    Beiträge
    22
    Gallery Count
    0
    Comment Count
    0
    Danke
    0
    Erhielt 2 Danke für 2 Beiträge
    Danke Euch schon mal!
    Hier gibt es eine Meinung die meine Ansicht vielleicht deutlicher macht...

    http://thehorsepedia.com/how-to-properly-ride-a-horse-down-a-hill/

    und hier zum anschauen http://www.youtube.com/watch?v=Z9zLZrN0bGE&feature=related


    aber Eure Erfahrungen sind mir da schon wichtige Überlegungsansätze!
    sonniger Gruß
    Versuche auf das Niveau deines Pferdes heraufzusteigen anstatt es zu dir herabzuzergeln. Ray Hunt

  8. #8
    Faster
    Gast
    the man from snowy river the descent - YouTube

    ab 2:20 etwa.

    ich habe es auch gelernt, mit vorbeugen und leichtem Sitz, aber achte jetzt mehr auf unser GEfühl.
    Mein -blindes- Pferd mag es geführt zu werden und geht jeden Schritt nur auf Befehl.
    Das S Dressur Pferd mag den leichten Sitz generell nicht, aber braucht nur leichten Zügelkontakt.

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Avatar von Alpentrekker
    Registriert seit
    10.02.2011
    Beiträge
    297
    Gallery Count
    0
    Comment Count
    0
    Danke
    1
    Erhielt 40 Danke für 13 Beiträge
    Berggewohnte Pferde werden in extrem steilen Gelände ihre Hinterhand unterschieben und quasi wie im Western Sliding Stop den Berg hinunter gehen. Wenn solche Manöver gefordert sind, ist es sinnvoll das Gewicht auf die Hinterhand zu bringen, das heisst nach hinten zu lagern. Insoweit geht das Pferd auf dem Bild völlig falsch.

    Unabhängig davon werden solche Passagen in der Regel von Wanderreitern nicht geritten sondern geführt.
    Wobei geführt heisst, dass das Pferd immer unterhalb von mir geht, was aber bedeute dass das Pferd vor mir her zu gehen gelernt hat. Der Grund dafür ist, dass es weniger schlimm ist, wenn ich in das Pferd hinein rutsche, es aber richtig kritisch werden kann, wenn das Pferd in mich hinein rutscht. Wobei es das in der Regel auf Teufel komm raus zu verhindern sucht, und dabei sich selber u.U. auch Schaden zufügt.

    In hügeligem Gelände spielt es keine Rolle, da kann ich das Tempo drosseln oder steigern, je nach meiner Position im Sattel. Das ist auch wovon im youtube gesprochen wird.

    Gruss
    Alpentrekker

Ähnliche Themen

  1. Werde ständig rausgeschmissen
    Von Risha07 im Forum Wie geht das.....für was ist die Funktion ?
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 14.03.2011, 02:28
  2. Hallo aus dem Niedersachen
    Von sady im Forum Mitglieder stellen sich vor
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 07.03.2011, 15:28
  3. Daniel aus BaWü
    Von Daniel im Forum Mitglieder stellen sich vor
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 07.03.2011, 15:15

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Pferdeverzeichnis