Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 20

Thema: Mc Lellan oder Mc Callahan

  1. #1
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    29.12.2009
    Beiträge
    509
    Gallery Count
    0
    Comment Count
    0
    Danke
    5
    Erhielt 81 Danke für 28 Beiträge

    Mc Lellan oder Mc Callahan

    Hi zusammen!
    Hat jemand von Euch Erfahrung mit US Cavalleriesättel oder Endurance Sättel wie Mc Lellan oder Mc Callahan? Könnt Ihr mir Eure Meinung oder die von Bekannten dazu mitteilen?
    Bin an solch einem Sattel aufgrund des Leicht-Gewichtes interessiert ca. 5 kg gegen ca. 15 kg ist ein schlagendes Argument auf Tages- oder Wanderritten.
    Liebe Grüße
    Greta

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Avatar von Orie
    Registriert seit
    05.05.2009
    Ort
    Siehe Karte
    Beiträge
    384
    Gallery Count
    0
    Comment Count
    0
    Danke
    4
    Erhielt 141 Danke für 36 Beiträge
    Mc Clellan !

    Sind wohl sehr gute Sättel, Minimalismus bevorzugt, aber wohl auch recht gewöhungsbedürftig, da SEHR hart zum Sitzen. Man empfiehlt gemeinhin, wenigstens ein Lammfell über die Sitzfläche zu ziehen...
    Die V-Gurtung spricht mich da immer sehr an.

    Original Mc Clellans gibts nur noch gebraucht (und auch das selten, weil die meisten den Sattel nciht hergeben), aber es werden noch Nachbauten angeboten. Ob die Qualitativ ans Original hinkommen, weiß ich allerdings nicht.
    Über eigene praktische Erfahrungen verfüge ich nicht, evtl. aber noch andere hier?

    Grüßles!
    Carpe Diem!

  3. #3
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    03.02.2009
    Beiträge
    1.410
    Gallery Count
    0
    Comment Count
    0
    Danke
    1
    Erhielt 317 Danke für 69 Beiträge
    Servus Greta!

    In der Zeit, als ich noch hochblütige Pferde ritt, hatte ich auch einmal so einen Mc Clellan Sattel. ich weis allerdings nicht mehr, ob original oder nachbau.
    Ich hatte damals auch schon einen "Lederhintern", aber dieser Sattel schaffte mich. Er war sehr schnell wieder verkauft, trotzdem er sehr gut aufs Pferd passte. Da half aller Schafpelz nix!

    LG gerald

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Avatar von Wolfman
    Registriert seit
    28.11.2008
    Beiträge
    383
    Gallery Count
    0
    Comment Count
    0
    Danke
    0
    Erhielt 51 Danke für 3 Beiträge
    Der französische Mailbaud-Randonée-Sattel ist meines Wissens nach baugleich mit dem McClellan. Malibaud macht immer noch Sättel, auch anderer Bauart (vielleicht etwas weicher). Hier ein Link:

    malibaud-de

    Gruß Ben

  5. #5
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    09.02.2010
    Beiträge
    164
    Gallery Count
    0
    Comment Count
    0
    Danke
    0
    Erhielt 35 Danke für 13 Beiträge
    Hallo Greta,

    ist natürlich für Dich sehr weit entfernt, aber der Sattler Winz aus Nettetal baut auch Sättel in dieser Form. Eine Bekannte von uns hat einen Sattel von dort und ist total begeistert, sogar als Physitherapeutin...... Die Sättel werden dort auf Maß gefertigt.

  6. #6
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    29.12.2009
    Beiträge
    509
    Gallery Count
    0
    Comment Count
    0
    Danke
    5
    Erhielt 81 Danke für 28 Beiträge
    Hallo zusammen!
    Vielen Dank für die Tips und guten Ratschläge! Ich hab schon einen Mc Clellan in Aussicht. Mal schaun, in welchem Zustand er ist, ob er meinem(n) Pferd(en) paßt und wie ich damit zurechtkomme (auatsch ). Andernfalls halte ich dann eventuell Ausschau nach einem Malbaud, soferne der leistbar ist. Ich habe keinen Zeitdruck und kann warten, mal sehen was sich ergibt. Jedenfalls aber herzlichen Dank an Euch alle!!!
    und liebe Grüße
    Greta

  7. #7
    Eva
    Eva ist offline
    Benutzer Avatar von Eva
    Registriert seit
    09.08.2009
    Beiträge
    83
    Gallery Count
    0
    Comment Count
    0
    Danke
    0
    Erhielt 26 Danke für 2 Beiträge
    Ich habe beide Sättel; McLellan und Malibeau auf Distanzritten geritten und fand den Malibeau bequemer. Sofern man bei diesen Sättel von bequem sprechen kann.Aber beide Sättel haben meinem Traber auf Dauer nicht gepasst.Auch probierte ich einen Stonewell ( keine Ahnung ob man das so schreibt) hatte aber die gleichen Probleme. Mein Mann hat den Stonewell geliebt und seinen Vollblüter damit geritten. Bekam dann aber auch mit der Zeit Rückenprobleme. ( Der Vollblüter, nicht mein Mann.)
    Liebe Grüße
    Eva

    Man kann mit Pferden ein KLEINES Vermögen machen-
    vorausgesetzt man vorher ein GROSSES gehabt !

  8. #8
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    29.12.2009
    Beiträge
    509
    Gallery Count
    0
    Comment Count
    0
    Danke
    5
    Erhielt 81 Danke für 28 Beiträge
    Hi Eva!
    Danke Dir sehr für die Mitteilung Eurer Erfahrungen. Das klingt aber gar nicht gut! Kannst Du mir bitte ein bißchen genauer beschreiben, was "auf Dauer" bedeutet? Gab es Druckstellen = Hautschäden oder ging der Schaden tiefer = in die Muskelpartien oder gar auf die Wirbelsäule? Mit welcher Sattelunterlage seid Ihr geritten? Ich hätte diesen Sattel nur für weitere Ritte im Sinn. Aber wenn sich die Sache so verhält, dnn lieber nicht.
    Bitte berichte mir baldigst.
    In gespannter Erwartung
    Greta

  9. #9
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    29.12.2009
    Beiträge
    509
    Gallery Count
    0
    Comment Count
    0
    Danke
    5
    Erhielt 81 Danke für 28 Beiträge
    Also heute habe ich mir den offerierten Mc Clellan Sattel angesehen. Abgesehen davon, daß der so mitgenommen war, daß er sicher nicht mehr zum Reiten taugt, bin ich erschrocken: S e h r hartes Teil!!! Respekt Gerald und Eva samt Ehemann!!!
    Nein, ich will nicht ins 19.Jhdt. zurückkehren. So puristisch muß ich´s auch nicht haben. Außerdem ist er auch auf der "gepolsterten" Unterseite knallhart. Verstehe nun genau, "auf die Dauer bekamen die Pferde Rückenprobleme".
    Grüße an all die harten (und die anderen) Reiter
    Greta

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Avatar von Orie
    Registriert seit
    05.05.2009
    Ort
    Siehe Karte
    Beiträge
    384
    Gallery Count
    0
    Comment Count
    0
    Danke
    4
    Erhielt 141 Danke für 36 Beiträge
    Greta:

    Diese Aussagen von dem Sattel (HÄRTE) sind mir schon öfter untergekommen.

    Was suchst Du denn für einen Sattel? Also jetzt nicht Marke ect. sondern welche Schwerpunkte und welche Kriterien muß er haben? Bzw. was ist ein "muss" aufgrund der evtl. speziellen Rückenform oder sonst. anatomischen Gegebenheiten des Pferdes? Da gibts ja selbst unter Wanderreitsätteln einige Unterschiede. Z. B. viel Schwung beim Marathippo (zwar in erster Linie Distanzsattel, aber ebensogut WR-Sattel und seeeeehhhr bequem!), oder einen "Kompaktsattel" auf einen kurzen Rücken (Sommer Evolution kompakt) oderoderoder... Und natürlich auch Kriterien, die Dich betreffen.
    Wenn Du das genauer definierst, kann Dir evtl. jemand hier einen Tipp geben, welchen Sattel Du dafür nehmen oder zumindest mal anschauen könntest? Die meisten hier, denke ich mal, haben ebenfalls schon "Sattelodysseen" hinter sich...

    Grüßles, Heike
    Carpe Diem!

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Ich habs mir leicht gemacht
    Von gerald im Forum Ausrüstungstipps
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 25.07.2010, 17:35
  2. Andreas Svejkovsky
    Von dusty im Forum Hufschmiede
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 19.06.2009, 20:54

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Pferdeverzeichnis