Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Grüsse aus Basel

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    23.06.2010
    Beiträge
    15
    Gallery Count
    0
    Comment Count
    0
    Danke
    0
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Grüsse aus Basel

    Guten Abend Satteltramps

    nachdem ich nun einige Wochen nur mitgelesen habe, wollte ich mich mal vorstellen: Ich heisse Tanja und wohne in Basel. Während fünfzehn Jahren ritt ich eine Freibergerstute als Reitbeteiligung und vor vier Jahren habe ich mir ein Fellpony gekauft. Ich versuche es so auszubilden, wie ich es bei Sadko Solinski gelernt habe, bei dem ich mehrere Kurse besuchte. Gawan ist unterdessen fast sechs Jahre alt und seit dem Sommer unternehmen wir unsere ersten Ausritte. Er lebt in einem Stall im Elsass, von wo aus ich später mit ihm Wanderritte in den Jura und die Vogesen unternehmen will.

    Liebe Grüsse
    Tanja

  2. #2
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    03.02.2009
    Beiträge
    1.410
    Gallery Count
    0
    Comment Count
    0
    Danke
    1
    Erhielt 317 Danke für 69 Beiträge
    Servus und Willkommen, Tanja!

    Nettes Tier, das du dir da angelacht hast!
    Hoffentlich lesen wir viele Reitberichte und sonstige interessante Themen von dir.

    LG gerald

  3. #3
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    29.12.2009
    Beiträge
    509
    Gallery Count
    0
    Comment Count
    0
    Danke
    5
    Erhielt 81 Danke für 28 Beiträge
    Grüß Dich Tanja!

    Herzlich willkommen und viel Spaß sowie Information hier im Forum. Du bist zur Zeit die einzige Schweizerin und wir freuen uns schon auf Deine Beiträge!
    Dein hübsches Pony sieht auf dem Foto schon richtig startbereit aus ....

    Liebe Grüße in die Schweiz
    Greta

  4. #4
    Administrator Avatar von dusty
    Registriert seit
    19.05.2007
    Beiträge
    895
    Gallery Count
    0
    Comment Count
    0
    Danke
    0
    Erhielt 140 Danke für 18 Beiträge
    Servus Tanja,
    auch von mir ein herzliches Hallo, als erste Schweizerin bei Satteltramp.
    Wir hoffen, so einiges von dir zu lesen. Bis dahin,
    LG
    dusty
    Geschichte ist die Lüge, auf die man sich geeinigt hat.
    (Voltaire)

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Avatar von Barfuss
    Registriert seit
    02.12.2009
    Beiträge
    158
    Gallery Count
    0
    Comment Count
    0
    Danke
    0
    Erhielt 1 Danke für 1 Beitrag
    auch ein herzliches hallo von mir......hast echt ein hübsches pferd, für ein fellpony hatte ich mich auch einmal interessiert aber es hat irgendwie nie so geklappt, mir eins zu kaufen.....

  6. #6
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    09.02.2010
    Beiträge
    164
    Gallery Count
    0
    Comment Count
    0
    Danke
    0
    Erhielt 35 Danke für 13 Beiträge
    Herzlich willkommen, Tanja! Ein sehr hübsches Pony ist Dein Gawan, Fellponys kenne ich in Natura gar nicht. Wie groß ist er denn?

    LG,
    Bärbel

  7. #7
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    23.06.2010
    Beiträge
    15
    Gallery Count
    0
    Comment Count
    0
    Danke
    0
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    über Gawan

    Hier noch einige Infos zu meinem Pony. Nachdem ich beschlossen hatte, mir ein eigenes Reittier anzuschaffen, forschte ich während etwa zwei Jahren im Internet nach der passenden Rasse. Dabei kam es mir auf die folgenden Eigenschaften an:

    - Stockmass um 140 cm (Gawan ist einige cm darunter), damit ich bei meinem “Scheitelmass” von 160 cm das Tier problemlos satteln und bepacken kann, und natürlich auch das Auf- und Absteigen unterwegs bequem ist.
    - ein “Schwerathlet”, also Gewichtsträger und eher Schritt-/Trabpferd als Galopper, da ich vorhabe, Wanderritte ohne Trossbegleitung zu bestreiten und Schritt und Trab als die Hauptgangarten auf Wanderritten sehe.
    - Ponycharakter, damit meine ich eine gewisse Eigenständigkeit und Gewitztheit; ich mag Pferde, die nicht allzu “dienstbeflissen” sind und auch deutlich zeigen, wenn sie etwas daneben finden. Da Fellponys auf den Fells (Hügeln, Hochweiden in Cumbrien) selbstständig überleben müssen, haben sie sich ihre Ursprünglichkeit erhalten, sehen allerdings auch nicht so “edel” aus wie etwa Warmblüter.
    - Robustpferd, damit es auch bei Regen und im Winter nicht eingepackt werden muss.
    - vom Zuchttyp her ein “Bauernpferd”, ähnlich wie die Freiberger in der Schweiz, das als Mädchen für alles (“you can’t put a Fell to the wrong job”) zu gebrauchen ist, dafür nicht in eine Richtung spezialisiert wie Renn- oder Kriegspferde; von meinen Möglichkeiten her, sowohl zeitlich wie fachlich, kann ich einem solchen Pferd eher bieten, was es braucht, als z.B. einem Lusitano, der als Stierkamppferd ein ganz anderes Training brauchte.
    - kein Importpferd, sondern in der Nähe gezüchtet, damit es das hiesige Klima kennt, und ich sehen kann, wie es aufgewachsen ist.

    Ich sammelte dann im Internet Infos zu verschiedenen Rassen wie Haflinger, Huzulen, Mérens, Bardigiano, Highlander u.a. Bei manchen Rassen fand ich keine Züchter in der Nähe, daher kamen sie nicht in Frage, bei manchen war die Grösse zu variabel und ich stellte fest, dass einige Züchter dazu tendieren, ihre Tiere möglichst gross zu züchten. Da ich besonders dunkle Farben mag, fielen z.B. auch die Alpen-Blondinen weg.
    Schliesslich besuchte ich im Frühling 2006 die BEA (Landwirtschaftsmesse) bei Bern, wo eine Züchterin eine Fellstute zeigte. Im Sommer schaute ich mir dann bei der Züchterin (Darky Fellponys) zuhause verschiedene Fellponys an, darunter den eineinhalbjährigen Darkys Reckless, den ich dann im Dezember kaufte und auf Gawan umtaufte.
    Im Frühling des folgenden Jahres kam er in den Stall im Elsass, wo er sich gut in der Herde einlebte. Im ersten Jahr machte ich mit Gawan viele Spaziergänge in der Umgebung des Stalles. 2008 fing ich dann an, aus den Spaziergängen und Führübungen das Longieren zu entwickeln.
    Im Sommer 2009, als Gawan viereinhalb Jahre alt war, wurde er langsam angeritten, wobei ich mit fünf Minuten Reiten in der Halle anfing, was im Laufe des Winters auf 30 bis 40 Minuten gesteigert wurde. Seit dem letzten Frühling reite ich ihn auch draussen. Zur Zeit besteht das Programm meistens aus einer Viertelstunde Führen/Longieren, dann etwa 20-30 Minuten Reiten in der Halle und dann noch ein Ausritt.

    Und damit genug für heute und gute Nacht
    Tanja

  8. #8
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    03.02.2009
    Beiträge
    1.410
    Gallery Count
    0
    Comment Count
    0
    Danke
    1
    Erhielt 317 Danke für 69 Beiträge
    Servus Gawan!

    Ist ja lustig, ich habe damals ganz genau das gleiche Anforderungsprofil erstellt. Nur die Größe habe ich an meine 1.90 angepasst. Ich kam daher auf Noriker.

    Bei so viel Planung werden deine späteren Wanderritte sicherlich ein voller Erfolg! Bin schon auf die Berichte gespannt.

    LG gerald

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Pferdeverzeichnis